Brand der Frank Adams Compound School of Kibogora

Die Frank Adams Compound School of Kibogora befindet sich im Nyamasheke District, Western Province in der Nähe des Lake Kivu. Sie ist eine Schule der Free Methodist Church in Ruanda. Vor Kurzem kam es in einigen der Gebäude, in denen Schülerinnen wohnen, zu schweren und wiederholten Brandproblemen. In diesem Zusammenhang besuchte der Evangelische Rat Ruandas (CPR), vertreten durch die Mitarbeiter  und Mitarbeiterinnen des Nationalen Büros für evangelische Bildung (BNEP), die Schule am 13. März 2019, um den aktuellen Stand zu überblicken: Laut dem Schulleiter, der in seinem Büro Reverend Pierre Claver Bisanze, Mitarbeitender der CPR-Bildungsabteilung, empfing, verlief der Brand der Schule in vier Phasen. Diese fanden am 20. Januar 2019 (Brand im ersten Teil des Mädchenwohnheims), am 23. Januar 2019 (Brand des ganzen Blocks des Wohnheims), am 10. Februar 2019 (Brand des als Gebetsraum genutzten Gebäudes) und am 06. März 2019 (Brand eines kleinen Raumes, der an den Bestand der Schule angebaut ist) statt. Alle Brände waren so schwerwiegend, dass das Eigentum der Schülerinnen, das sich in den verbrannten Gebäuden befand, nicht gerettet werden konnte.

Die Zuständigen, die zur technischen Untersuchung des Brandes kamen, stellten fest, dass ein Problem der Elektrizität nicht die Ursache gewesen sein kann. Schon vor den Bränden habe die Schulleitung Anzeichen einer spaltenden Ideologie in Form der Beschmierung der Innenseiten der Toilettenwände entdeckt.

Der BNEP / CPR-Gesandte hielt ein Treffen mit Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften ab, um sie zu ermutigen, trotz der Rückschläge, die sie während dieser schmerzhaften Erfahrung von ideologischen Handlungen und wiederholten Bränden hinnehmen mussten und die das Eigentum der Schülerinnen und die Gebäude der Schule beschädigten, positiv in die Zukunft zu blicken. Er sagte ihnen, dass der CPR für sie beten und sich bei verschiedenen Behörden für die Schule einsetzen werde.

Im Moment ist die Situation sehr kritisch und alarmierend. Auch wenn die Ergebnisse der Untersuchung zu bestätigen scheinen, dass es sich um einen Schüler/eine Schülerin handelt, der/die diese abscheulichen Taten beging, dürfen die erbärmlichen Bedingungen, unter denen die Mädchen aktuell leben und schlafen, nicht ignoriert werden.  Da die Techniker des Bezirks, in dem die Schule untergebracht ist, bereits erklärt haben, dass die Schule von Grund auf wieder aufgebaut werden muss, beschloss der CPR, weiterhin für sie zu beten und Appelle an verschiedene Interventionsstellen zu richten. Alle möglichen Maßnahmen, um den Mangel an angemessenem Schutz für die Mädchen, an Matratzen, an Kleidung, Taschen, Decken, Laken und anderen essenziellen Dingen zu verbessern, müssen in Betracht gezogen werden.

Ein Bericht von Pastor Samuel Mutabazi, Direktor des National Office of Protestant Education (BNEP) in Ruanda und Mitglied des GPENreformation-Rates