Internationale Friedenskonferenzen

Schon die Idee zu einem Zeitraum der Friedensbildung entstand auf einer der internationalen GPENreformation-Konferenzen:

Im November 2017 fanden sich mehr als 50 Schulleitende, Lehrkräfte und Bildungsakteure in Kigali/Ruanda zusammen, um gemeinsam Konzepte der Friedensbildung an evangelischen Schulen kennenzulernen und neue Ansätze aus globaler Perspektive zu diskutieren und zu entwickeln.

Es folgte eine Versammlung in Arusha/Tansania im November 2018 bei der diskutiert wurde, wie sich die Netzwerk-Botschafter:innen als zentrale Schlüsselakteure für die Bearbeitung und Verbreitung von Friedensbildung – auf globaler ebenso wie auf regionaler Ebene – stark machen können.

Eine Friedenskonferenz, die 2020 in Brasilien stattfinden sollte, musste aufgrund der Covid 19-Pandemie zunächst verschoben und dann digital veranstaltet werden. Auch der Schwerpunkt der Reihe an Aktivitäten, die daraus hervorging, wurde leicht verändert; statt „Seeds of Peace“ wurden insbesondere „Seeds of Hope“ thematisiert – die aber dennoch im besonderen Maße ein friedvolles Zusammenleben der Menschen untereinander sowie als Teil der göttlichen Schöpfung fokussierten.