Theodor-Fliedner-Gymnasium: “Bible stories retold” – final report

Theodor-Fliedner-Gymnasium: “Bible stories retold” – final report

Sorry, this entry is only available in German so far. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

I. Bericht über die Teilnahme an der Weltausstellung Reformation “Tore der Freiheit” in Wittenberg

von Thomas Gerhold, Madlen Pieles und Dr. Hans-Peter Schulz.

Der Ausgangspunkt des Projektes liegt in der Ausformulierung von zehn Thesen durch die Theater-AG, die 2015 in Wittenberg vorgestellt worden sind und uns knapp zwei Jahre später an die Tür geführt hat, an die Luthers berühmte 95 Thesen angeschlagen worden sind, an die Tore der Schlosskirche in Wittenberg.

Theater-AG des Theodor-Fliedner-Gymnasiums in Düsseldorf-Kaiserswerth in Vorbereitung des DEKT Wittenberg/Berlin und für die Weltausstellung Tore der Freiheit in Wittenberg

  1. In einer guten Welt finden alle zu einander.
  2. Die Kirche muss sich erneuern, weil wir nicht rituell behandelt werden möchten, wir wollen den Gottesdienst als wirklichen Dialog erleben. Lest nicht ab, sprecht über den Glauben.
  3. Die Kirche muss sich erneuern und soll zeitgemäße und altersgerechte Musik spielen, soll englische Lieder singen; wir wollen im Gottesdienst vorkommen.
  4. Die Kirche muss sich erneuern, weil die Bibel im Alltag keine Rolle mehr spielt.
  5. Die Kirche muss sich erneuern, weil die Bibeltexte aktuell und alltäglich (neu) erzählt werden sollen.
  6. Die Kirche muss sich erneuern, wir werden seltsam angesehen, wenn wir über unseren Glauben sprechen, als wären wir aus „einem Gestern“.
  7. Eine gute Kirche stellt sich auf ihre Jugendlichen ein: veröffentlicht einen Kirchenjahr-kalender für Jugendliche, der Bezug zum Leben der Jugendlichen hat.
  8. Ein gute Schule verjüngt die Kirche.
  9. Wir suchen die Wahrheit der Bibeltexte.
  10. Wir wollen eine spielerische Kirche, die die Bibel aktuell (auch) auf die Bühne bringt.

 

Wir, d.h. Pfr. Gerhold (Kirchengemeinde Ratingen), Madlen Pieles und Dr. Hans-Peter Schulz (Theodor-Fliedner-Gymnasium der EKiR), haben den Impuls der Thesen aufgenommen und unterstützt durch den Ev. KK Düsseldorf-Mettmann mit fast 40 Jugendlichen im Alter von 14 – 18 Jahren ein Ensemble begründet.  Dabei ist ein Musiktheaterprojekt in protestantischer Tradition entstanden. Die Schülerinnen und Schüler haben Geschichten der Bibel in insgesamt sechs Szenen neu erzählt. Auf diese Weise haben sie sich quasi ein zweites Mal auf Luthers Spuren begeben und biblische Geschichten in gegenwärtige Erzählungen und ihre eigenen Erfahrungen übersetzt.

 

Titel der Szene Moderne Fragestellung und Szene Bezug zur Bibelstelle
Höllenfahrt

Die Hölle, äh, das Reich des Todes

Ausgehend von der Frage des mittelalterlichen Menschen: Was hat Jesus, „der hinabgestiegen ist in das Reich des Todes“, dort erlebt? (apostolisches Glaubensbekenntnis)
Jesu Versuchung

Komm, nur einmal

Wer versucht heute wen, welche Versuchung gilt in der Erlebnisgesellschaft? Mt. 4, 1-11

 

Reinheitsgebot

Gutes Essen, armes Tier

Restaurant: Kann massenhaft hergestellte Nahrung mit Vorstellungen von Reinheit verbunden werden? (Markus 7, 1ff.)
Karfreitag Multikulturelle Feiertage oder… Hat die Befreiung von einschränkenden Geboten und Verordnungen einen freiheitlichen, emanzipatorischen Grundtenor? Tanzverbot an Karfreitag (Traditionspflege)
Friede sei mit euch

Du Opfer, du Christ

Eine Kirche zu betreten kann als ein Menschenrecht verstanden werden! (Joh. 19ff.)
Seligpreisungen

oder die Frage nach dem guten Leben

Sollte ein Mobbingopfer zur

„Feindesliebe“ angehalten werden?

(Die Bergpredigt, Mat. 5,1–7,29)

 

Unsere Teilnahme an der Weltausstellung „Tore der Freiheit” in Wittenberg hat vom 10. bis zum 13.7. 2017 stattgefunden und ihren Höhepunkt in der Aufführung des Stückes 12.7.2017 im “talents’tent – Bildung weltweit” gefunden. Nach Auftritten in Ratingen, Düsseldorf und Hilden sowie der Teilnahme am DEKT hat unser Programm einen besonderen Abschluss gefunden. Wittenberg hat für die Jugendlichen ganz im Zeichen der Feierlichkeiten gestanden. Der Ort ist ihnen durch eine historische Stadtführung näher gekommen und neben den Proben in Räumen der dortigen Ev. Kirchengemeinde hat sich Zeit für eine Kanutour gefunden.

Szenen aus “Bibelgeschichten neu erzählt”

 

II. Reformatorischer und religiöser Impuls

Die Erarbeitung der sechs Szenen hat im Juni 2016 in Ratingen begonnen und die Gruppe hat über vier Workshops (in Olpe, Elkhausen, Berlin-Wannsee und Wittenberg) sowie durch die Begegnung mit der ghanaischen Musiktheatergruppe in acht Auftritten die Szenen immer wieder variiert und anders erfahren. Die Jugendlichen haben die Stücke selber erarbeitet, mit der Gruppe reflektiert und am Ende mit Überzeugung aufgeführt. In einigen Szenen hat Jesus als „Gestalt“ eine zentrale Rolle gespielt und ist vielfach verkörpert worden; ebenso haben die Jugendlichen „das Böse und Gute“ personifiziert und in die Szenen darstellerisch miteinbezogen: konkrete Erfahrung schienen dabei das unausgesprochene Motto zu sein.

Die gemeinsame Abendrunde mit Gebet, Gesang und Nachtsegen während all’ der Treffen ist vielen Jugendlichen erst fremd gewesen, hat der Gruppe aber Orientierung und einen spirituellen Anker über das Jahr hinweg gegeben.

 

III. Teilnahme am Thementag und Eröffnung der Themenwoche Bildung am 14.6.2017 in Wittenberg – Perspektiven

Auf Einladung der Bildungsabteilung der EKD hat habe ich an dem Thementag teilgenommen und unser Projekt dort (gemeinsam mit Herrn Oberkirchenrat Klaus Eberl) vorgestellt. Die anschließende Arbeitsgruppe hat über konzeptionelle Ansätze kultureller Bildungsarbeit im Rahmen der Evangelischen Kirche in Deutschland gesprochen.

Es ist auch für unsere Schule und ihrer Kooperationspartner von Interesse, an der Gestaltung eines zusätzliches Netzwerke kultureller Bildungsarbeit teilzunehmen, das Anschluss an die Initiative des Global schools500reformation Day, findet, bei dem das Projekt „schools500reformation“ (500 Evangelische Schulen weltweit feiern 500 Jahre Reformation) in das neue „Global Pedagogical Network – Joining in Reformation“ umgewandelt worden ist.

 

Leitungsteam

Dr. Hans Peter Schulz initiierte das Projekt als Leiter der Theater-AG am Theodor-Fliedner-Gymnasium. Er leitete die inhaltliche Ausarbeitung der biblischen Texte durch die Schüler an und studierte die Szenen mit den Schüler(innen) ein.

Madlen Pieles erarbeite die musikalische Gestaltung des Musiktheaters und studierte die Stücke mit den Schüler(innen) ein.

Pastor Thomas Gerhold war unser seelsorgender Begleiter, entwickelte das Programm und führte die Abendandachten durch.

 

Das Team von GPENreformation bedankt sich bei Herrn Dr. Hans-Peter Schulz für die Zusendung des Textes und der Bilder