Talk of Hope: Dankbarkeit in schwierigen Zeiten

COVID-19. Pandemie. Lockdown. Isolation. Homeoffice. Homeschooling. Grauer Alltag. Sehnsucht. Einsamkeit. HALT! Wofür bist Du eigentlich genau heute ganz besonders dankbar?
Und plötzlich: Sonnenstrahlen. Schokokuchen. Gesundheit. Leben. Lieben. Beten.

Ungefähr so lässt sich der Talk of Hope, zudem Botschafterin Jacomijn van der Kooij (Verus/Niederlande) am 21. Januar einlud, zusammenfassen. Unter dem Thema „Hope is a verb: being grateful in difficult times“ kamen Netzwerkbotschafter:innen, Lehrkräfte und Interessierte aus Asien, Afrika und Europa zusammen; um miteinander zu jammern und zu klagen; und um miteinander innezuhalten und darüber nachzudenken, für was wir in dieser schweren Zeit Dankbarkeit empfinden: Für Kleinigkeiten wie den selbstgebackenen Schokokuchen. Für die ersten wärmespendenden Sonnenstrahlen nach verregneten Tagen. Dafür, dass wir, unsere Familien und Freund:innen gesund sind, dass wir tagtäglich Gottes Liebe erfahren dürfen. Dafür, dass wir am Leben sind.

Herzlichen Dank an Botschafterin Jacomijn für diese wundervolle Inspiration, sich auch an dunklen Tagen dafür Zeit zu nehmen, dankbar zu sein!

 


Dir brennt ein Thema auf der Seele über das Du schon lange mit anderen Lehrkräften, Schulleitenden und Bildungsverantwortlichen sprechen möchtest? Du hast Lust selbst einen Talk of Hope zu gestalten? Dann melde Dich sehr gerne per Mail an Team@GPENreformation.net.