Projektauftakt für Schüler*innen und Lehrkräfte

Zwei Videokonferenzen für Schülerinnen und Schüler sowie eine für ihre Lehrkräfte mit Vorstellungsrunden, Powerpoint-Präsentationen, Videoeinspielern, „Klatsch-Tests“ und unzähligen Informationen – sie bildeten Ende Januar und Anfang Februar den inhaltlichen Auftakt des Erasmus+ Projekts „Schools joining up for Communities of Peace“.

Gemeinsam wurden die nächsten Schritte vereinbart: Die mitwirkenden Schülerinnen und Schüler wählen Orte in der Nähe ihrer Schulen aus, die Frieden und/oder Konflikte symbolisieren, sie suchen sie auf, machen 360 Grad-Aufnahmen und recherchieren intensiv zu ihrer Geschichte, den Hintergründen und ihrer aktuellen Bedeutung. Ihre Lehrkräfte begleiten sie dabei. Ziel ist es, die ausgewählten Orte einander während der ersten Lernaktivität im Mai zu präsentieren.


Der Inhalt dieser Seite gibt allein die Meinung des Verfassers wieder. Die Europäische Kommission haftet nicht für die Nutzung der enthaltenen Informationen.

Kofinanziert durch das Programm Erasmus+ der Europäischen Union